Frühe Kindheit

Die Periode der Frühen Kindheit hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Studien und Konzepte wurden erstellt, Strategien und Inhalte entwickelt.

Die Bildungsbiografie eines Menschen beginnt nach neuen Erkennissen in der Schwangerschaft. Kinder und ihre Familien stehen im Zentrum der Aktivitäten in der Frühen Kindheit.

Die Übergänge z.B. von der Vorschulzeit in den Kindergarten hat grosse Bedeutung. Die Familien müssen Beziehungen und Rollen überdenken. «Doing Family» ist das aktuelle Stichwort.

Es ist eine öffentliche Aufgabe, allen Kindern Zugang zu qualitativ hochwertigen Angeboten zu ermöglichen und ihre Eltern in ihrer anspruchsvollen Erziehungsaufgabe unterstützt werden.

  • Die Politik der frühen Kindheit schafft Rahmenbedingungen,  damit Angebote von hoher Qualität entstehen, die für alle erschwinglich sind.
  • Sie orientiert sich dabei an den Bedürfnissen der Kinder und ihrer Bezugspersonen.
  • Die Politik der frühen Kindheit hilft, Familie und Beruf besser zu vereinbaren und sorgt für gerechtere Chancen beim Eintritt in den Kindergarten.

(Auszug "Politik der Frühen Kindheit, Schweizerische UNESCO-Kommission)


Unsere Angebote

Wir beraten Kantone und Gemeinden  bei der Entwicklung von Grundlagen und der Definition von Massnahmen, die die Situation vor Ort als Basis nutzen.

Qualität, Orientierung an Ressourcen, Bedarf und Bedürfnissen, sowie die Beteiligung der Ansprechgruppen  sind wichtige Themen in unseren Prozessberatungen. 

Massnahmen sollen Wirkung zeigen, deshalb arbeiten wir mit den Kunden eine Wirkungsmodell aus, dass die individuellen Entwicklungsschritte begleiten soll.

Unsere Angebote konkret

Maya Mulle

mmc maya mulle coaching

Ruth Calderón

rc-consulta.ch

Wir arbeiten auf Mandatsbasis und ziehen bei Bedarf weitere Fachpersonen bei.

 


Niederschwellige Angebote:

Eltern-Kind-Gruppe

Eltern-Kind-Gruppen schliessen mit ihren Begegnungs- und Austauschangeboten sowie durch die Vernetzung der Angebote der Frühen Kindheit im Sozialraum eine Lücke zwischen der Mütter- und 
Väterberatung und dem Eintritt der Kinder in den Kindergarten und die Schule.

Eltern-Kind-Gruppen tragen zu einer gesunden Entwicklung der Kinder und zur Stärkung der elterlichen Erziehungskompetenz bei.

 

  • Kinder erhalten eine anregende Spielumgebung und Kontakte mit  Gleichaltrigen.
  • Die begleitenden Erwachsenen vernetzen sich, tauschen sich aus und werden in ihrer Erziehungskompetenz gestärkt. 
  • Die Bildungschancen von Kindern aus belasteten Familien können verbessert werden, indem die Familien durch vertraute Personen in der Muttersprache aktiv angesprochen und mehrmals zu den niederschwelligen Treffen und anschliessend beim Übergang von der Eltern-Kind-Gruppe in die Kita resp. Spielgruppen begleitet werden.

Familienzentren und der Mütter- und Väterberatung kommt eine wichtige, koordinierende und motivierende Rolle zu, auch wenn es darum geht, individuelle Begleit- und Beratungsangebote zu finden.

Informationen 

Empfehlungen von Elternbildung CH und dem Schweizerischen Fachverband Mütter- und Väterberatung, 2016

Zu den Empfehlungen

Merkmale niederschwelliger Angebote


Hilfreiche Links und Publikationen

Informationen Frühe Kindheit

Die Dienststelle Soziales und Gesellschaft, Kanton Luzern hat zahlreiche Links zu Fachpublikationen zusammengestellt

Links und Fachpublikationen
Website

Politisch-strategische Grundlagen
Website

Schweizerischer Gemeindeverband und Nationales Programm gegen Armut

Die beiden Organisationen  unterstützen kleinere und mittlere Gemeinden bei der Entwicklung von Strategien und Massnahmen mit der Orientierungshilfe für kleinere und mittlere Gemeinden.

Broschüre «Orientierungshilfe für kleinere und mittlere Gemeinden»

Netzwerk Kinderbetreuung Schweiz

Sie finden auf der Website Studien, Hinweise auf Veranstaltungen und  politische Vorstösse.

Website

 

Für eine Politik der Frühen Kindheit

Die Schweizerische UNESCO-Kommission fordert die Politik auf, in die frühe Kindheit zu investieren.

Zum Dokument

Sie präsentiert in der neuen Publikation vier zentrale Pfeiler:

  • Bedarfsgerechte Angebote für alle sollen bereitgestellt werden.
  • Angebote und Akteure sollen sich koordinieren und vernetzen.
  • Die Qualität der FBBE-Angebote soll gesichert und verbessert werden.
  • Die Finanzierung aller FBBE-Massnahmen soll als Investition in die Zukunft verstärkt werden.

Broschüre «Für eine Politik  der frühen Kindheit»


Angebote der Frühen Förderung
in Schweizer Städten (AFFiS) 
Kohortenstudie zur Nutzung und zum
Nutzen von Angeboten aus Elternsicht

Studie der Hochschule für soziale Arbeit Luzern, 2018.

Die Studie befasst sich mit der Nutzung, dem Nutzen und der Wirksamkeit von Angeboten der Frühen Förderung aus Sicht von (sozial benachteiligten) Familien.

Zur Studie

Gesundheitsförderung Schweiz

Mit dem Projekt MIAPAS befasst sich Gesundheitsförderung Schweiz mit der Frühen Kindheit.

Sie zeigt alles Wissenswerte zum Thema Frühe Förderung und Frühe Kindheit auf einer Infografik.

Argumentarium

Information für Eltern

Gesundheitsförderung und Prävention in der Frühen Kindheit

Das Bundesamt für Gesundheit BAG hat in Anhlehung an die Handlungsfelder der Nationalen Strategie Prävention und nichtübertragbare Krankheiten NCD 2017 - 2024 konkrete Massnahmen im Bereich der Frühen Kindheit formuliert.

Broschüre «Gesundheitsförderung und Prävention in der frühen Kindheit»