Zur Übersicht

09. Okt. 2020

Frühe Hilfen

Familienzentren als Partner der Frühe Hilfen

Die Zusammenarbeit von Frühen Hilfen mit Familienzentren ermöglicht eine kontinuierliche und bedarfsgerechte Begleitung von Eltern mit jüngsten Kindern.

 

 

Frühe Hilfen aktuell

"Frühe Hilfen an Orten für Familien", heisst das aktuelle Schwerpunktthema des Newsletters des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen, Deutschland.

Speziell erwähnt werden die Familienzentren. Dank ihres verbindenden Charakters hätten sie ein ausserordentliches Potential, um die Zielgruppe der Frühen Hilfen zu erreichen.

Lesen Sie den Newsletter

Bericht über das Familienbüro Gelsenkirchen

Familienzentren sind der ideale Ort für Angebote der Frühen Hilfe

Daniela Kobelt Neuhaus, Präsidentin des Bundesdachverbandes der Familienzentren e.V. weist in einem Interview auf die Chancen hin, die die Vernetzung der Familienzentren mit den Angeboten der Frühen Hilfen bieten.

Frühe Hilfen halten systemübergreifend ein multiprofessionelles Angebot für Eltern und Kinder bis zu drei Jahren vor. Man kann sie sozusagen als Klammer zwischen Sozial- und Gesundheitswesen, Schwangerenbegleitung, Frühförderung und Früher Bildung betrachten, mit spezifischen Unterstützungsleistungen. Familienzentren haben punktuell ebenfalls mit all diesen Systemen zu tun und integrieren viele Elemente Früher Hilfen in ihrem Angebot wie Sprechstunden von Familienhebammen, Babymassagen etc. 

Lesen Sie das ganze Interview mit Daniela Kobelt Neuhaus.